Museum "Mühlberg 1547"

Barrierefreie Angaben zum Museum

Die Reformation war bereits im vollen Gange, als im Jahre 1531 in Mühlberg die Neue Propstei im Auftrag des Zisterzienser-Nonnenklosters erbaut wurde. In Folge der kirchlichen Erneuerungsbewegung wurde bereits acht Jahre später das Kloster aufgelöst.

Schließlich standen sich 1547 in einer entscheidenden Schlacht bei Mühlberg das katholische Heer Kaiser Karl V. und die Truppen des protestantischen Schmalkaldischen Bundes gegenüber. Die Katholiken siegten, der Führer der Protestanten, Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen, geriet in Gefangenschaft. Diese Geschichte erzählt das Museum "Mühlberg 1547", welches in der Propstei des ehemaligen Zisterzienser-Nonnenklosters untergebracht ist. Mit seinen großformatigen Wand- und Deckenmalereien aus dem 16. Jahrhundert ist die Propstei dabei selbst das größte „Exponat“.

Im Mittelpunkt des Museums steht eine Medieninszenierung, die die Schlacht bei Mühlberg aus drei unterschiedlichen Perspektiven vorstellt. Die konfessionellen, gesellschaftlichen und politischen Auseinandersetzungen sowie das Nachleben und Erinnerungsgedenken werden dabei in der Ausstellung gezeigt. Zu sehen sind auch die unterschiedlichen Glaubenszeugnisse, wie Reliquien und Heiligenfiguren, aber auch an Abbildungen und Gemälden sind die Hintergründe und Debatten der Reformation veranschaulicht.

Auch über die Stadtgeschichte gibt es Vieles zu erzählen: die Anfänge der Stadt durch Burg und Schloss, die Entwicklung als Doppelstadt, die wechselnde Länderzugehörigkeit, das Leben am Fluss mit Handwerk und Hochwasser und auch die Erinnerung an das Kriegsgefangenen- und Speziallager.

Durch das kriegerische Ereignis wurde Mühlberg zu einem historischen Erinnerungsort von europäischer Dimension. Deshalb gehört Mühlberg auch zu den „Stätten der Reformation“, die das Europäische Kultursiegel tragen dürfen.

Das Museum ist in einem historischen Gebäude, der Propstei des ehemaligen Zisterzienser-Nonnenklosters, untergebracht. Die zahlreich vorhanden Stufen, Türschwellen und unterschiedlichen Gebäude-Ebenen die sich in Ausstellungsräumen befinden, wurden mit viel Aufwand in Form von maßangefertigten mobilen Rampen, einem elektrischen Plattformlift und einer Aufzugkabine möglichst barrierefrei gestaltet. Um vom Erdgeschoss in die oberen Ausstellungsebenen zu gelangen, kann alternativ zur Treppe eine Aufzugkabine genutzt werden.

Erreichbarkeit mit dem öffentlichen Nahverkehr: ca. 300 m (4 min) Fußweg von der Haltestelle Mühlberg Busbahnhof
Bus-Linien 433 / 437 Riesa – Mühlberg/Elbe,
536 Falkenberg / Bad Liebenwerda – Koßdorf – Mühlberg/Elbe,
565 Bad Liebenwerda – Mühlberg/Elbe

Kontaktdaten

Museum "Mühlberg 1547"
Klosterstraße 9
04931 Mühlberg/Elbe
E-Mail: museum-muehlberg1547@lkee.de
Web: www.lkee.de
Telefon: 035342-837000
Fax: 03535-465102

Öffnungszeiten

01.10.2017 bis 31.03.2018
Dienstag: 10:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch: 10:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 - 17:00 Uhr
Freitag: 10:00 - 17:00 Uhr
Samstag: 10:00 - 17:00 Uhr
Sonntag: 10:00 - 17:00 Uhr
01.04.2018 bis 30.09.2018
Dienstag: 10:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch: 10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 10:00 - 18:00 Uhr
Samstag: 10:00 - 18:00 Uhr
Sonntag: 10:00 - 18:00 Uhr
01.10.2018 bis 31.03.2019
Dienstag: 10:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch: 10:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 - 17:00 Uhr
Freitag: 10:00 - 17:00 Uhr
Samstag: 10:00 - 17:00 Uhr
Sonntag: 10:00 - 17:00 Uhr

 
Ihr Browser wird zur Darstellung von Google Maps nicht mehr unterstützt.
hintergrundbild
Tourismusverband Elbe-Elster-Land e.V. | Schlossplatz 1 | 03253 Doberlug-Kirchhain | Tel.: 035322 6888516 | Fax: 035322 6888518 | E-Mail: info@elbe-elster-land.de