Museum Schloss Doberlug

Die Geschichte von Schloss Doberlug ist untrennbar mit den sächsischen Wettinern verbunden: Das prachtvolle Renaissance-Schloss gehörte einst zum Besitz der Kurfürsten von Sachsen und entstand nach der Auflösung des Zisterzienserklosters Dobrilugk. Als Nebenresidenz und Jagdschloss der Sachsen-Merseburger Herzöge erlebte das Schloss im 17. und 18. Jahrhundert unter der gleichnamigen sächsischen Sekundogenitur eine Blütezeit. Später wurde es von Sachsen und nach 1815 von Preußen als Verwaltungs- und Wohngebäude sowie als Gefängnis benutzt. Danach diente es in der DDR als Kaserne. Im Jahr 1994 ging das Schloss schließlich an die Stadt Doberlug-Kirchhain, die es umfänglich sanierten.

Architektonisch verweist der mächtige vierflügelige Komplex in die Renaissance, wurde aber erst Ende des 17 Jahrhunderts vollendet. Besucher erleben das Schloss heute als vorbildlich restaurierten Bau, dessen Ursprung - eines der ältesten Zisterzienserklöster Brandenburgs - in der Schlossarchitektur immer noch zu erkennen ist. Das prunkvoll farbige Sachsen-Merseburger Wappen über dem Portal und der mächtige Wasserspeier des Schlosses ziehen das Auge ebenso an wie der reich dekorierte Geibel. Ein besonderer Reiz entsteht aus dem Zusammenspiel des Schlosses mit dem benachbarten Refektorium und der Kirche des ehemaligen Zisterzienserklosters. Die nur wenige Schritte entfernte barocke Planstadt Doberlug, von Herzog Christian I. 1664 gegründet, ist ebenfalls eine Entdeckung wert.

Im Jahr 2014, zur Ersten Brandenburgischen Landesausstellung „Preußen und Sachsen. Szenen einer Nachbarschaft“ wurde das Schloss nach intensiver Restauration und Sanierung wiedereröffnet und zog mehr als 90.000 Besucher an. Nach kurzer Pause öffnete es im April 2015 erneut seine Türen und wird derzeit in Regie des Museumsverbundes des Landkreises Elbe-Elster und der Stadt-Doberlug-Kirchhain zu einem Museum entwickelt. Dieses erzählt mit einer modernen und medial umfangreich aufbereiteten ständigen Ausstellung die Geschichte von Kloster, Schloss und Planstadt und präsentiert wechselnde Sonderausstellungen. Neben Führungen zur Schloss- und Klostergeschichte werden hier, nach vorheriger Anmeldung, auch Führungen im Bereich der Museumspädagogik für alle Altersgruppen angeboten. Zudem sorgt der Förderverein des Schlosses dafür das Areal mit einem reichhaltigen Veranstaltungsprogramm zu beleben.

Im Schloss haben auch die Tourist-Information der Stadt Doberlug-Kirchhain sowie der Tourismusverband Elbe-Elster-Land e.V. ihren Sitz.

Die Besichtigung der Klosterkirche und des Refektoriums sind nicht Bestandteil des Museumstickets. Bitte wenden Sie sich dazu an die Evangelische Kirchengemeinde, Monika Anders, Tel. 035322-2881.

Ergänzung zu den Öffnungszeiten: Für Gruppen ist ein Besuch nach Anmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Erreichbarkeit mit dem öffentlichen Nahverkehr: Haltestelle Doberlug Pestalozziplatz
Bus-Linien 544 Finsterwalde – Doberlug-Kirchhain-Trebbus, 560  Finsterwalde – Doberlug-Kirchhain – Tröbitz – Bad Liebenwerda,
553 Doberlug-Kirchhain - Rückersdorf
Fahrplanauskunft http://fahrinfo.vbb.de

Kontaktdaten

Museum Schloss Doberlug im Museumsverbund Elbe-Elster
Schlossplatz 1
03253 Doberlug-Kirchhain
E-Mail: museum-schlossdoberlug@lkee.de
Web: www.museumsverbund-lkee.de
Telefon: 035322-6888520

Öffnungszeiten

01.10.2017 bis 31.03.2018
Dienstag: 10:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch: 10:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 - 17:00 Uhr
Freitag: 10:00 - 17:00 Uhr
Samstag: 10:00 - 17:00 Uhr
Sonntag/Feiertag: 10:00 - 17:00 Uhr
01.04.2018 bis 30.09.2018
Dienstag: 10:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch: 10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 10:00 - 18:00 Uhr
Samstag: 10:00 - 18:00 Uhr
Sonntag/Feiertag: 10:00 - 18:00 Uhr
Für Gruppen ist ein Besuch nach Anmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

 
Ihr Browser wird zur Darstellung von Google Maps nicht mehr unterstützt.
hintergrundbild
Tourismusverband Elbe-Elster-Land e.V. | Schlossplatz 1 | 03253 Doberlug-Kirchhain | Tel.: 035322 6888516 | Fax: 035322 6888518 | E-Mail: info@elbe-elster-land.de