Stadt Bad Liebenwerda

Als Stadt im Kurfürstentum Sachsen, dessen Landesherren das Reformwirken Luthers förderten, konnte sich die von Wittenberg ausgehende Reformation hier rasch durchsetzen. Spätestens ab 1525 ist in Liebenwerda der erste evangelische Pfarrer tätig. Bereits im Herbst 1519 weilte Luther zum ersten Mal in Liebenwerda, das damals für einen Tag im Zentrum der theologischen Diskussion um die neue Lehre aus Wittenberg stand. 1544 führte Martin Luther selbst den Pfarrer Martin Gilbert in sein neues Amt als Superintendent des Pfarrbezirkes Liebenwerda ein.

Die an der Schwarzen Elster gelegene Kurstadt Bad Liebenwerda lädt zum Verweilen ein. Bereits 1905 wurden in Bad Liebenwerda rheumatische Erkrankungen mit Naturmoor behandelt. Seit 1925 trägt sie den Titel „Bad“, ist somit eine der ältesten Kurorte im Land Brandenburg und erhielt 2003 den Status „Ort mit Peloidkurbetrieb“. In der Kurstadt werden dem gesundheitsbewussten Gast, Kurenden oder Touristen die besten Voraussetzungen geboten, um sich aktiv zu erholen und zu entspannen. 1993 wurde die neue Fontana-Klinik im Herzen der Stadt errichtet. Das Epikur „Zentrum für Gesundheit“ und die Lausitztherme Wonnemar fügen sich nahtlos in das gesundheitsbewusste Bild der Stadt mit ein und bereichern die Präventions- und Erholungsangebote. Vom Wahrzeichen der Stadt, dem Lubwartturm, haben Sie aus luftiger Höhe von 31,5 Metern einen herrlichen Blick auf die gesamte Umgebung.

Orte der Reformation

Stadtkirche St. Nikolai
Die spätgotische Stadtkirche St. Nikolai wurde um 1515 nach einem Brand wieder aufgebaut und ist ein eindrucksvolles Zeugnis der Reformationszeit mit heute überwiegend neogotischer Ausstattung. An ihrer Nordseite befindet sich außen die Lutherbüste aus dem Jubiläumsjahr 1917, die an die Besuche des Reformators in den Jahren 1519 und 1544 erinnert. Vor der Kirche erfahren Sie mehr über das religiöse Leben in Liebenwerda um 1520.

Gemeindezentrum Kirchengemeinde St. Nikolai
Im Innenhof des Gemeindezentrums der Evangelischen Kirchengemeinde St. Nikolai finden Sie eine Informationstafel über die Geschichte der Stadt in den Umbrüchen der Reformationszeit. Im Mittelpunkt steht dabei das Streitgespräch, das Martin Luther hier 1519 mit dem päpstlichen Nuntius Karl von Miltitz führte.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Lubwartturm mit Burgplatz

Der Standort der ehemaligen Burg Liebenwerda, später Schloss und Amtsgericht, ist durch den Lubwartturm, einen über 800 Jahre alten Bergfried, nicht zu übersehen.
Neben dem Turm befindet sich auch das Kreismuseum des Landkreises Elbe-Elster mit seiner Dauerausstellung zur Geschichte des sächsischen Wandermarionettentheaters sowie weiteren Sonderausstellungen zur Kultur und Geschichte der Region.

Rathaus
Der Schlussstein des Türportals weist den Besucher auf die Errichtung des klassizistischen Baus im Jahr 1800 hin, doch bereits 1304 befand sich ein Vorgängerbau am heutigen Standort. Heute ist das Gebäude Amtssitz des Bürgermeisters.

Katholische Herz-Jesu-Kirche
1882 wurde die Herz-Jesu-Kirche im neogotischen Stil erbaut, dessen Ausprägung insbesondere im Kirchenraum erkennbar wird.

Kursächsische Postmeilensäule
Die 2003 errichtete Nachbildung der Säule von 1724 enthält Entfernungsangaben in Stunden, das kurfürstlich-sächsische, sowie das königlich-polnische Wappen August des Starken.

Marktplatz
Der älteste Teil der Stadt Bad Liebenwerda ist heute geprägt von der Bebauung des 19. und 20. Jahrhunderts. Ein im Marktpflaster eingelassenes Richtkreuz erinnert an die einstige Gerichtsbarkeit Liebenwerdas.

Weitere Informationen
Stadt Bad Liebenwerda
Tourist Information
Roßmarkt 12
Tel. 035341 628-0
Fax 035341 628-28
info@bad-liebenwerda.de
www.bad-liebenwerda.de

hintergrundbild
Tourismusverband Elbe-Elster-Land e.V. | Schlossplatz 1 | 03253 Doberlug-Kirchhain | Tel.: 035322 6888516 | Fax: 035322 6888518 | E-Mail: info@elbe-elster-land.de